symbolismus.net

Abstrakter Expressionismus

New York gilt als Geburtstätte des abstrakten Expressionismus. Das beruht auf dem Erscheinen dieser Kunstrichtung in New York von 1940 bis zum Ende der 50er Jahre. Dieser Stil wurde schon früh als New York School bezeichnet um sich von dem Kunstzentrum Paris abzuheben. Denn die Kunst pulsierte damals schon stark in New York und die dortigen Künstler wollten etwas Neues schaffen, was es noch nicht in Europa gegeben hat. Eine europäische Kunstrichtung, die in die gleiche Richtung wie der abstrakte Expressionismus ging war Informel.

Abstrakter Expressionismus

Abstrakter Expressionismus sieht das Ziel in der Spontanität.

Expressionismus und Abstrakter Expressionismus

Beim Expressionismus handelt es sich um subjektive Wahrnehmung. Der Maler möchte das wiedergeben, was er empfand und gesehen hat. Sie entstand als Gegenbewegung zum Naturalismus und Impressionismus und legte großen Augenmerk auf vereinfachte Darstellung, Verzerrungen von Proportionen und Formen und der Nutzung von Farben, die in grellen Kontrasten zueinander stehen. Auch wenn es im Expressionismus nicht so scheint, war die Perfektion des Bildes sehr wichtig. Darin liegt der große Unterschied. Abstrakter Expressionismus sieht das Ziel in der Spontanität. Dadurch lässt sich etwas Abstraktes kreiren. Die Emotionen und Gefühle des Malers stehen im Vordergrund und bedürfen keiner Zeit. Farbe muss sofort auf die Leinwand, oder auch auf den Boden. Dazu nutzte abstrakter Expressionismus die Techniken des Tropfens, durchlöcherte Eimer mit Farbe und Eimer, die einfach über das Kunstwerk gekippt wurden. Ein System ist im ersten Moment nicht zu erkennen, doch wird es nach und nach klarer, nachdem sich die Emotionen des Künstlers beruhigt haben. Es war abstraktik, manchmal abstraktiv-figurativ, doch immer in der Spontanität entstanden.

Abstrakter Expressionismus und die Entwicklung

Ausschlaggebend für den abstraktiven Expressionismus war die Einwandererwelle aus Europa zur Zeit des 2. Weltkrieges. In dieser gab es viele Künstler, die sich in der Kunststadt New York niederließen. Die Gefühle, die durch den Krieg entstanden sind, mussten von den Malern unter die Menschen gebracht werden, doch konnten sie es nur in subjektiver Emotionalität ausdrücken. Abstrakter Expressionismus ist so eine Kunstrichtung geworden. Der wohl bekannteste Künstler war Jackson Pollock, der als Begründer des Action Paintings gilt. Bei dieser Technik wird die Farbe mit den einfachsten Mitteln auf den Malgrund gebracht ohne System und Überlegung. Dies war die Stärke von Pollock, der auch die Technik des Drip-Paintings entwickelte und perfektionierte. Sein bekanntestes Werk ist “No. 5, 1948”, das zurzeit das teuerste Gemälde der Welt ist und für 140 Millionen Dollar an einen Mexikaner verkauft wurde.

Weitere bekannte Vertreter:

  • Sam Francis
  • Helen Frankenthaler
  • Robert Rauschenberg
  • Barnett Newman
  • Mark Rothko

Diese gelten als wichtige Maler dieses Stils und wandten Farbfeldmalerei und Action Painting an.